Nutzungshinweise

Hochwertige Armbanduhren sind komplexe Instrumente, die absolut alltagstauglich sind. Dennoch sollte man sie mit Aufmerksamkeit und Sorgfalt behandeln, um lange Freude an ihnen zu haben. Certina Uhren zeichnen sich dank ihrer innovativen und robusten Verarbeitung durch hohe Qualität und große Sportlichkeit aus – doch auch sie können durch sorgsamen Umgang zusätzlich geschützt und gepflegt werden.

  • Service-Intervalle

    Wie bei allen Präzisionsgeräten sollte auch bei einer Uhr regelmäßig eine Wartung durch einen offiziell zertifizierten Kundendienst erfolgen. Die Abstände sind vom Modell, von den klimatischen Bedingungen und den Gewohnheiten des Trägers abhängig. Als Faustregel wird eine allgemeine Wartung alle drei bis vier Jahre empfohlen. Davon unabhängig sollte regelmäßig die Wasserdichtigkeit der Uhr überprüft werden.

  • Magnetfelder

    Uhren sollten nie starken Magnetfeldern wie Lautsprechern, Magnetverschlüssen, Kühlschränken oder anderen elektromagnetischen Geräten ausgesetzt werden – dies kann drastischen Einfluss auf die Ganggenauigkeit haben. Sollte dies vorkommen, kann ein geschulter Uhrmacher die Uhr wieder „entmagnetisieren“.

  • Einstellen des Datums

    Die Datumseinstellung variiert je nach Modell, ist aber immer äußerst benutzerfreundlich: In der Regel erfolgt die Anpassung über die auf Position 1 gezogene Krone, durch Drehen im oder gegen den Uhrzeigersinn. Bei einigen besonders exklusiven Quarzchronographen springt der Stundenzeiger dabei im Stundenschritt und verstellt das Datum um 0 Uhr. Bei Automatikchronographen mit Kaliber 7753 wird das Datum über einen Drücker bei 10 Uhr eingestellt, ähnlich wie bei der DS Multi-8, bei der das Datum mit den Drückern angepasst werden kann.

  • Hinweise zum Kontakt mit Wasser

    Die Krone sollte stets vollständig an das Gehäuse gedrückt oder verschraubt sein, damit kein Wasser eindringen kann. Aus demselben Grund sollten übrigens Krone und Drücker unter Wasser grundsätzlich nicht bedient werden.
    Die Uhr sollte außerdem nie rapiden Temperaturschwankungen ausgesetzt sein (beispielsweise lange in sengender Sonne liegen und dann mit kaltem Wasser in Berührung kommen), da dies ihre Wasserdichtigkeit nachhaltig beeinträchtigen könnte.

  • Batterien

    Die extrem präzisen und langlebigen Quarz-Uhren beziehen ihre Energie aus einer kleinen Batterie. Diese Uhrenbatterie hat in der Regel eine Lebensdauer von zwei bis fünf Jahren, je nach Uhrentyp, Größe und Funktionen: So hat ein Chronograph beispielsweise einen höheren Energieverbrauch als eine Dreizeiger-Uhr.

  • Reinigung Ihrer Uhr

    Zur Reinigung von Edelstahl- und Titanarmbändern sowie von allen wasserdichten Gehäusen kann eine weiche Zahnbürste und mildes Seifenwasser verwendet werden. Danach wird die Uhr mit einem weichen Tuch vorsichtig abgetrocknet.

  • Gangreserve

    Die Gangreserve gibt Auskunft darüber, wie lange eine mechanische Uhr noch läuft, ohne aufgezogen zu werden. Die meisten mechanischen Uhren verfügen voll aufgezogen über eine Gangreserve von 38 bis 42 Stunden – dieser Wert kann aber je nach Uhrwerk und Tragegewohnheit stark variieren. Das innovative Automatikkaliber Powermatic 80 etwa bietet neben herausragender Ganggenauigkeit eine Gangreserve von bis zu 80 Stunden – fast doppelt so lang, wie vergleichbare Modelle.

  • Chemikalien

    Der direkte Kontakt mit Lösungsmitteln, Reinigungsmitteln, Parfums oder anderen Kosmetikprodukten sollte stets vermieden werden, da sie das Armband, das Gehäuse oder die Dichtungen der Uhr auf Dauer schädigen können.